Werkzeugkasten

Übung zur Beurteilerkompetenz

Diese Übung verrät Ihnen etwas über Ihre Fähigkeiten als objektiver und fairer Beurteiler. So ganz nebenbei gibt die Übung auch einen Impuls für Ihre Lehrtätigkeit. Möchten sie mitmachen? Also dann: Lesen Sie sich bitte die folgende Geschichte aufmerksam durch. Merken Sie sich so viele Details wie möglich, denn im Anschluss

Weiterlesen… »



Ich. Ich. Ich. Ich. Ich. Warum fragen seliger denn reden ist.

Kennen Sie das? Da bedankt sich jemand bei Ihnen für das „wirklich gute Gespräch“ und Sie stellen fest: Eigentlich sind Sie kaum zu Wort gekommen. Sie haben so gut wie nichts von sich erzählt. Sie haben vor allem zugehört. Das kommt Ihnen bekannt vor? Das erleben Sie dauernd? Dann sind

Weiterlesen… »



Verwenden Sie Kommunikationsblocker?

Na klar, als guter Ausbilder sind Sie daran interessiert, partnerschaftlich mit Ihren Azubis umzugehen. Allerdings ist das nicht immer einfach, da Ausbilder und Azubis nun einmal auf unterschiedlichen Hierarchiestufen stehen. Auch sind Azubis die gleichberechtigte Rolle noch nicht gewöhnt. Sie wachsen gerade erst hinein. Besonders in schwierigen Situationen fallen Azubis darum

Weiterlesen… »



Faktencheck: 10 Fehler im (Beurteilungs)-System

Das Beurteilungssystem ist wie ein Garten. Die Arbeit hört einfach nicht auf. In regelmäßigen Abständen muss das Verfahren thematisiert werden, aktualisiert und diskutiert. Sonst  schleichen sich Bequemlichkeiten ein wie Schnecken und Beurteilerfehler schießen aus dem Boden wie Unkraut. Hier 10 untrügliche Zeichen dafür, dass Sie das Beurteilungsverfahren (mal wieder) zum

Weiterlesen… »



Die 4 Seiten einer Nachricht

Das Nachrichtenquadrat von Friedemann Schultz von Thun zeigt auf, dass eine Aussage unterschiedliche Informationen beinhaltet. Das Modell wird die „Vier Seiten einer Nachricht“ genannt. Mit Nachricht ist jede Aussage gemeint, die wir tätigen. Mit jeder Nachricht übermitteln wir nicht nur eine Information sondern gleich vier Informationen auf einmal. Jede Nachricht

Weiterlesen… »



Let it flow

Sein Name fließt einem alles andere als leicht von den Lippen: Mihalyi Czikszentmihalyi fand Mitte der 90er Jahre heraus, wann Menschen am glücklichsten mit ihrer Arbeit sind. Den Moment, in dem man völlig in seiner Aufgabe aufgeht, quasi eins ist mit ihr, nannte er FLOW. Wenn wir im Flow sind,

Weiterlesen… »



Vorstellungsrunde Kick-off

Einige Situation meiner eigenen Ausbildung sind mir noch heute gut im Gedächtnis. Zum Beispiel die ewig gleichen Vorstellungsrunden der ersten zwei Wochen. „Ich bin 19, wie wir alle.“ Dieser Satz fiel jedes Mal. Immerhin: das konnte man sich gut merken. Obwohl es ja eigentlich die Namen sind, die man sich

Weiterlesen… »



Reflexion: Soll ich´s wirklich sagen oder lass ich´s lieber sein?

Wenn es im Gebälk knirscht, schlagen sich viele Ausbilder mit der Frage herum, ob (und wann und wie) sie ihrem Ärger Ausdruck verleihen sollen. Der Grat ist in der Tat schmal. Niemandem nützt es, wenn Sie berechtigten Unmut herunterschlucken. Am wenigsten dem Azubi. Schon gar nicht, wenn aus anfänglichen Peanuts

Weiterlesen… »



Übung zum Seminarende

Die Übung „Was ich Dir gern schenken würde“ eignet sich gut als Abschlussübung für Azubi-Seminare. Sehr schön passt sie beim Einführungsseminar, aber auch für alle anderen Kommunikationsthemen ist sie gut geeignet. Es geht in der Übung um Aufmerksamkeit. Damit kommen introvertierte Azubis zum Zug. Durch die ausdrückliche Aufforderung, sich um die

Weiterlesen… »



Übung: Der Aha-Effekt

Das kennt man ja: Man sagt ein, zwei, drei kurze Sätze zum Azubi. Der Azubi schaut einen an, als habe er verstanden. Vielleicht nickt er sogar oder sagt: „Alles klar.“ Manchmal wundert man sich jedoch. Etwa wenn am Tag darauf deutlich wird, dass der Azubi die Sätze nicht mehr im

Weiterlesen… »