Reflexion Konfliktgespräch

Konfliktgespräche sind nie leicht – mit Auszubildenden schon gar nicht. Als Ausbilder ist man häufig (wenigstens emotional) am Konflikt beteiligt. Gleichzeitig trägt man die Verantwortung dafür, dass der Azubi sich einigermaßen gut in der Auseinandersetzung fühlt. Und dass tragfähige Ergebnisse zustandekommen. Nicht selten reagieren Azubis in schwierigen Gesprächen kindlich. Sie schnappen ein, sind verletzt oder verletzend. Das muss man aushalten und gleichzeitig moderieren. Konfliktgespräche sind also harte Arbeit für Ausbilder.

Saubere Konfliktlösungen mit Azubis sind nicht zuletzt deshalb so schwierig, weil wir ihnen überlegen sind. Wir sind ihnen sprachlich überlegen. Und wir befinden uns in der mächtigeren Position. (Dass man sich gar nicht immer so überlegen fühlt, ist eine andere Sache.)

Genauso wichtig wie die sorgsame Vorbereitung eines Konfliktgesprächs, ist die Reflexion danach. Dabei ist das Wichtigste schonungslos ehrlich mit sich selbst zu sein. Ansonsten gerät man in die Selbstgerechtigkeit. Das ist etwas sehr menschliches. Schließlich meinen wir es ja gut. Dennoch dürfen wir uns selbst nicht daran messen, wie wir es gemeint haben – sondern daran, wie wir es tatsächlich gemacht oder gesagt haben.

Mit der Checkliste ReflexionKonfliktgespräch können Sie ganz in Ruhe in sich gehen. Am besten funktioniert es, wenn Sie jedes JA genau beleuchten und notieren, woran sie Ihre Antwort festmachen. Wenn Sie Ihre Antwort mit einem konkreten Beispiel aus dem Gespräch belegen können, ist die Antwort wahrscheinlich wahr. 🙂

Falls Sie einige Male NEIN angekreuzt haben, wissen Sie, woran Sie in Zukunft arbeiten können. Denn das nächste Konfliktgespräch kommt bestimmt.

Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.