Schaffen Sie Raum

graugrünverlorenManchmal muss ich schlucken, wenn ich morgens den Seminarraum betrete. Viel zu eng, viel zu miefig, viel zu dunkel. Oder von mehreren Seiten einsichtig. Gerümpel in der Ecke, Uralt-Technik, Tische und Stühle an den Wänden hochgestapelt, eine störende Geräuschkulisse… Selbst in Hotels sind die Bedingungen mitunter mies. Mittlerweile habe ich mich an 80er-Jahre-Schick und andere Verbrechen gewöhnt.

Aber es geht ja gar nicht um mich. Es geht um die Teilnehmer. Und die brauchen Raum zum Denken und Lernen. Die haben keine Lust darauf, dass der Nachbar auf Tuchfühlung sitzt. Die werden müde ohne Tageslicht. Die sind gehemmt, wenn einer von Außen sie beobachten kann. Deren Konzentration leidet unter einem zu wuseligen Ausblick. Oder einem unaufgeräumten Tagungsraum.

Geben Sie dem Lernen einen angemessenen Raum. Je mehr Raum sie schaffen und je ansprechender Sie ihn gestalten, desto besser werden Ihre Azubis sich auf die Inhalte einlassen können.

  • Der Raum sollte mindestens so groß sein, dass
  1. jeder Azubi seinen Platz erreichen kann, ohne dass ein anderer aufstehen oder zur Seite rücken muss;
  2. Gruppenübungen im Raum möglich sind;
  3. Flipchart, Pinnwände, Beamer und Materialtisch genügend Platz haben und
  4. Ihnen auch noch Bewegungsmöglichkeit bleibt.
  5. Sie und alle Medien sollten von jedem Platz aus gut zu sehen sein. Manchmal stören Pfeiler oder Inventar.
  • Ideal ist Tageslicht. Der Ausblick aus den Fenstern sollte allerdings nicht zu stark ablenken.GrauGrünChinoise
  • Gleiches gilt für die Geräuschkulisse.
  • Wenn Sie die Tische weglassen, wird die Atmosphäre (nach dem ersten Schock) lockerer, da Tische wie Barrieren wirken. Möglicherweise werden sich einige Azubis darüber beschweren. Das ist normal, denn es löst auch Angst aus, wenn man sich nicht hinter einem Tisch verschanzen kann.
  • Nur der guten Ordnung halber: Der Raum sollte aufgeräumt sein. Denn die äußere Ordnung hat Einfluss auf die innere Ordnung; also die Konzentration Ihrer Azubis.
  • Wenn Sie keine Getränke im Raum platzieren, können Sie sich sicher sein, dass in den Pausen alle Azubis den Raum verlassen. Das bringt Bewegung in die Veranstaltung und ist gut für das Klima.
  • Auch gut fürs Klima: Tüchtig Lüften in jeder Pause.
  • Nicht für alle Azubis ist es selbstverständlich, dass man seine Unordnung selber beseitigt. Besser, Sie weisen die Azubis zu Beginn des Seminars noch einmal nett darauf hin, dass das Reinigungspersonal ohnehin einen anstrengenden Job hat.
  • Das gemeinsame Aufräumen zum Ende der Veranstaltung kann zum Ritual werden. Dann müssen Sie sich auch in den folgenden Monaten und Jahren nicht mehr nach Austauschrunden oder Meetings ärgern. Gemeinsam ist der Raum in ein paar Minuten aufgeräumt. Und wer weiß: vielleicht werden Ihre Azubis ja sogar zum Vorbild für den Rest der Belegschaft.

 

Keine Kommentare möglich.