Wie Sie (mehr) Feedback bekommen

FremdbildEs ist viel verlangt, wenn wir von den Azubis (mehr) Feedback erwarten. Immerhin druckst selbst so manche gestandene Führungskraft  herum, wenn es ans Eingemachte geht. Viele Menschen scheuen sich, negative Kritik auszusprechen. Auch wenn man weiß, dass die Dinge sich nur ändern, wenn man etwas anspricht. Oft scheint es einfacher, die Kritik herunterzuschlucken.

Besonders schwierig ist es, jemanden zu kritisieren, der in der Hierarchie höher steht. Zumal Azubis häufig gar nicht wissen, welche Kritik Ihnen zusteht und welche nicht. Manchmal glauben sie bei Problemen oder Ungereimtheiten, dass das in der Arbeitswelt „eben so ist“.  Dass man eh nichts ändern kann. (Manchmal haben sie damit ja sogar Recht, aber das ist ein anderes Thema.)

In den meisten Fällen können Sie nicht blind auf das Feedback des Azubis vertrauen. Meistens wird der Azubi die Zähne zusamenbeißen und sagen, das alles prima ist. Was ihm stinkt, wird er beschönigen oder gleich ganz für sich behalten.

Doch wir sind auf das Feedback unserer Azubis angewiesen, wenn wir besser werden wollen. Es lohnt sich, die Kritikfähigkeit unserer Azubis zu entwickeln. Ein guter Kniff, um von Anfang an Feedback zu bekommen: Drehen Sie den Spieß um. Um eine halbe Drehung.

Bitten Sie den Azubi um Verbesserungsvorschläge

Fragen Sie den Azubi nicht, was ihm nicht passt. Fragen Sie ihn, was noch besser wäre. Auf die Art kann er sich mit Positivem befassen. Er arbeitet konstruktiv und angstfrei in die Zukunft. Sie erfahren genau das, was er heimlich kritisiert.

Dieses Feedback lässt sich in unterschiedlichen Situationen ankurbeln. In der Praxis könnte das so aussehen: 

  • der Ausbildungsbeauftragte bittet bereits im Einführungsgspräch darum, dass der Azubi im Beurteilungsgespräch drei Verbesserungsvorschläge für den kommenden Azubieinsatz erarbeitet.
  • der hauptamtliche Ausbilder fordert den Azubi auf, für das Jahresgespräch drei Verbesserungsvorschläge für die Ausbildung insgesamt zu entwickeln.
  • die gesamte Azubigruppe diskutiert im jährlichen Strategie-Meeting über Potentiale.
  • im Training wird die Seminarkritik zu einer Gruppenarbeit mit „Seminarverbesserungsvorschlägen“.
  • usw usf

Es gibt viele Gelegenheiten, um Feedback zu generieren. Je öfter Sie Feedback herausfordern, desto natürlicher wird es für Ihre Azubis, eine eigene Meinung zu formulieren. Fragen Sie sich also zunächst ehrlich: Will ich das alles hören? Und wenn ja: was fange ich damit an?

Keine Kommentare möglich.